#AllAboutSports

Alle Beiträge

Claude Ruibal
Von
Januar 11, 2019

Warum Sie Ihre Vertriebsplattformen für Live-Content evaluieren sollten

Dies ist der zweite von zwei Blog-Artikeln zu einem Interview mit iWorkinSports. Den ersten Artikel finden Sie hier und beide Videos sind auf dem YouTube-Kanal von iWorkinSports abrufbar.

Als Rupert Murdoch in den USA mit seinen Sportkanälen und -netzwerken durchstartete, bezeichnete er den Sport als Schlüssel zu seinem Erfolg. Murdoch verstand, dass Sport wie ein Magnet eingesetzt werden kann, um Abonnenten zu gewinnen, denn Sportsendungen halten in puncto Zuschauerzahlen regelmäßig mit anderen quotenstarken Sendungen mit.

Derzeit steigen immer mehr Plattformen in den Live-Sport ein und die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Amazon, Facebook, YouTube und Tencent haben sich dem Sport zugewandt, um Live-Inhalte über ihre Plattformen übertragen zu können.

Ich bin Realist und glaube nicht, dass wir es in naher Zukunft erleben werden, das Facebook, YouTube und Amazon die Rechte an einer Veranstaltung wie der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft kaufen werden, doch nichts hält sie davon ab, sich in Stellung zu bringen, um genau das in 10 oder 20 Jahren zu tun. Alle verfügen bereits über eine kritische Masse von Abonnenten, mit Ausnahme von Amazon vielleicht, und sie sehen gute Gründe, ihre Inhalte auf breiter Basis an ihre weltweit verteilten Schlüsselkonsumenten zu bringen.

Das länder- und regionsspezifische Kabelfernsehen der Vergangenheit ist passé, heute ist der Vertrieb global. Wer hinter einer der oben genannten Plattformen steht, wird an jeder Möglichkeit interessiert sein, Inhalte an ein großes Publikum weltweit zu übertragen.

Und für uns wird es interessant sein, den Beginn der Übertragung von Sportinhalten auf diesen Plattformen mitzuerleben. Sie werden unweigerlich auf Probleme stoßen (man denke nur an die Probleme von Amazon beim Streamen der ATP Finals in Großbritannien), doch es ist fast sicher, dass sich das Wachstum fortsetzen wird.

Neue Plattformen für neue Generationen

In dem Interview, das ich kürzlich mit Joao Frigerio von iWorkinSports geführt habe, hat Joao darauf hingewiesen, dass Sportfans im Durchschnitt jedes Jahr 11 Monate älter werden.

 

Ich glaube zwar nicht, dass davon gesprochen werden kann, dass Sportfans überaltern, aber ich würde sagen, dass der traditionelle Vertrieb in erster Linie auf die ältere Generation ausgerichtet ist. Kurz gesagt: Die Daten spiegeln die Realität nicht wider.

Sportarten, die die nächsten zehn Jahre überleben möchten, tun gut daran, sich nicht auf dieses traditionelle Modell zu verlassen. Die jungen Menschen unter 20 Jahren, die Sport auf eine Art konsumieren, die wir in der Branche als „traditionell“ bezeichnen (also in Form einer Rundfunksendung), stellen eine Minderheit dar.

Der Punkt ist nicht, dass Sportfans überaltern, sondern dass sich die Vertriebsmethoden ändern. Nirgendwo ist das deutlicher als im Bereich eSports, wo sich die Hauptakteure darum bemühen, sich dort zu positionieren, wo sich ihre Fans aufhalten. An diesem Punkt kann damit begonnen werden, den Fans Marken digital näherzubringen – ein Thema, über das ich Ende des letzten Jahres bereits gesprochen habe.

Organisationen müssen sich im Bereich der Fan-Ansprache heute breiter denn je aufstellen. Inhalte, die auf Websites und sozialen Plattformen bereitstehen, können ganz einfach über Smartphones konsumiert werden und so ist es möglich, in diesem Umfeld eine Fan-Basis aufzubauen. Wer diese Konnektivität nicht für sich nutzen kann, verliert an Relevanz.

Newsletter-Anmeldung